Roßdorf Torros – SC Bergstraße 2 91:88 n.V. (75:75, 35:38)

herren1 largeEs war das erwartet schwere Spiel zum Auftakt der neuen Oberligasaison. Zu Gast waren die Aufsteiger von der Bergstraße mit ihrer Zweiten Mannschaft. Basketballerisch wurde es bei weitem kein Leckerbissen, über weite Stellen war es nur Kampf und Krampf, aber letztlich steht der erste Sieg zu Buche und das ist am Ende das einzig wichtige.

Mit einem Dreier von Manuel Kunder starteten die Torros in die Partie, fanden dann aber minutenlang nicht den Korb, während die Bergstraße über ihren Topscorer Stefani acht Punkte in Folge einstreute. Mitte des ersten Viertels fanden die Torros dann endlich wieder erfolgreich den Weg zum Korb, fanden wieder den Anschluss zum 9:9 und gingen auch direkt mit 13:9 in Führung, was die Gäste zu ihrer ersten Auszeit der Partie zwang. Scheinbar fruchteten die Worte des gegnerischen Trainers denn die Torros fingen sich direkt einen 10:0-Lauf ein. Während die Gäste sehr zielsicher meist ihre ersten Versuche verwandelten, reizten die Torros die neue 14-Sekunden-Regel (nach Offenserebound gibt es nur noch neue 14, statt 24) mehrmals aus. Beeindruckend war die Reboundstärke, vor allem am offensiven Brett am heutigen Tage, war sie doch das einzige was die extreme Abschlussschwäche ausgleichen konnte. Mit 23:27 verloren die Torros das erste Viertel, doch hätte man bereits jetzt knapp 40 Punkte haben können. Dass man dies nicht hatte, würde sich spätestens am Ende rächen, wie man letztlich sah.

Ins zweite Viertel starteten die Gastgeber deutlich besser, insbesondere in der Defensive. Nur 11 Punkte gestattete man den Gästen, was diese sichtlich mitnahm. Hätte man jetzt in der Offensive endlich mal die einfachen Würfe und Lay-ups getroffen, man hätte bereits jetzt eine klare Führung rausspielen können. Doch stattdessen summierten sich Fehler, man war frustriert, da die einfachsten Dinge einfach nicht mehr klappen wollten. Doch wenigstens ließen die Torros nicht den Einsatz und den Willen vermissen, denn ohne den hätte man bereits zur Halbzeit das Spiel verloren. Auf 29:38 enteilten die Gäste bereits, doch die Torros schafften es noch mal in den letzten 120 Sekunden den Spieß umzudrehen und machten acht Punkte in Folge und gingen mit 37:38 in die Halbzeit, was das ganze wieder etwas versöhnlicher aussehen ließ. Kuriosum in der Halbzeit: Die Schiedsrichter ließen 3 Sekunden vor Ende der ersten Halbzeit den Wurf zum 37:38 nach längerer Beratung zu, entschieden sich in der Halbzeit nach nochmaliger Rücksprache aber dazu, das der Rebound doch nicht regelgerecht gewesen sei und entschieden sich letztlich dazu, den Korb wieder zu streichen, so dass die Torros mit einem 35:38 Rückstand in die zweite Halbzeit starteten.

Dieser Entscheidung zum trotz oder gerade deswegen starteten die Torros in die zweite Halbzeit wie die Feuerwehr und so, wie man eigentlich zu Spielbeginn starten wollte. Man traf die einfachen Würfe, die man sich über das ganze Spiel erarbeitete und ging mit einem 15:4-Lauf 50:42 in Führung. Die Gäste konnten sich gegen die Torros-Defense nur mit zwei Verlegenheitsdreiern von Stefani helfen, die sogar zum Leidwesen der Torros ihr Ziel fanden, was die Führung blitzartig auf 50:48 schmelzen ließ.

Von nun an entwickelte sich ein Kopf an Kopf Rennen und keines der beiden Teams schaffte es, sich mehr als 2-3 Punkte abzusetzen. Zwei Minuten vor Schluss führten die Gäste von der Bergstraße mit 67:68 ehe ein Dreier zum 67:71 die Torros kurz wanken ließ. Doch jetzt mobilisierten die Torros noch mal alle Kräfte, verkürzten über Weber für Drei auf 70:71 und gingen über Gombovic und Reimann sogar mit 74:73 30 Sekunden vor Schluss in Führung. Doch die Gäste gaben sich noch nicht geschlagen und schafften es tatsächlich 10 Sekunden vor Schluss noch mal mit einem Wurf gegen drei Torros-Verteidiger zur 74:75-Führung. Doch da auch jetzt noch nicht alles entschieden war schnappte sich Torros-Pointguard Ty McLaughlin den Ball, zog durch alle durch und konnte sich nur per Foul stoppen lassen. Von den beiden fälligen Freiwürfen machte er der ersten rein, der zweite ging leider vorbei, was zu 75:75 führte und damit zur Verlängerung. 

In der Verlängerung konnten die Torros sich letztlich durchsetzen. Der Spielstand war zwar die ganze Zeit knapp, doch von Anfang an waren die Torros in Führung und gaben diese bis Spielende auch nicht mehr ab.

Es spielten: Gombovic 25/1, Kunder 22/1, Weber 13/3, Reimann 13, McLaughlin 11, Depp 4, Dörr 3, Felgenhauer, Heinze, Vanjak, Klein

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google BookmarksSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

rossdorf-torros.de

Hol dir die TorroApp!

app qr

apple app store

android app store

windows app store

Go to top