SKG Damen - Neu-Isenburg : 48:38

Revanche im Qualifikations-Rückspiel geglückt

Am Sonntagabend galt es bei sommerlich warmen Außentemperaturen in einer noch wärmeren und stickigen Halle – von der Klimaanlage war in der Zahlwaldhalle nichts zu spüren – eine 8-Punkte Niederlage aus dem Hinspiel wettzumachen und den Vergleich der vorsorglichen Aufstiegsspiele gegen Neu-Isenburg für uns zu entschieden. Zwar gaben wir von Anfang an die Führung nicht aus der Hand, aber wir wären ja nicht die zweiten Damen, wenn wir es nicht trotzdem spannend machen würden. So konnten wir die Vorgabe des Trainers, mit 20 Punkten Differenz zu gewinnen, leider nicht erfüllen und bescherten allen ein Spiel, das erst mit dem Schlusspfiff entschieden wurde.

Der Schlüssel zum Erfolg war die Defense: Anders als noch im Hinspiel verteidigte jede Spielerin konsequent ihre Gegenspielerin und die Helpside war ebenfalls fast immer da. So konnten auch Fehlpässe, eine miserable Freiwurfquote und viele einfach vergebenen Chancen kompensiert werden. Besonders sehenswert waren immer wieder erfolgreiche Blocks unserer Center gegen die Neu-Isenburgerinnen, die auch beim Publikum Begeisterung auslösten.

Nach einer zwischenzeitlichen Führung von 12 Punkten versenkte Neu-Isenburg am Ende des 3. und Anfang des 4. Viertels 4 Dreier in Folge und der Vorsprung schmolz auf 4 Punkte. Da half nur, letzte Kräfte zu mobilisieren und die Verteidigung nochmal zu intensivieren. Dazu kam, dass Neu-Isenburg auf Zonenverteidigung umstellte, um unsere starken Center am Brett nicht mehr zum Zuge kommen zu lassen. Zwar war dadurch Platz für die Außenspieler, um gute Würfe zu nehmen, jedoch forderte die harte körperliche Verteidigung ihren Tribut und es fehlte die Kraft für den Abschluss. Daher fielen so gut wie keine Schüsse von außen mehr in den Korb. Aber unsere Center leisteten Super-Rebound-Arbeit, so dass doch noch einige Körbe erzielt werden konnten, und auch der ein oder andere Freiwurf fand tatsächlich noch den Weg in den Korb.

So zitterten wir uns in toller Teamleistung zum verdienten Sieg. Fazit des Trainers: „Auch ein Klassepferd springt nur so hoch wie es muss“. Getränke zum Feiern gab es dann trotzdem – danke! Ob tatsächlich ein Platz für uns in der Landesliga frei wird, entscheidet sich Anfang Juni.

Besonderen Dank an unsere Fans sowie an unsere süßen kleinen Cheerleader, die uns das ganze Spiel über begeistert angefeuert haben!

Es kämpften und siegten: Agi, Alex, Angi, Anne Dolly, Petra, Sina und Uli

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google BookmarksSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

rossdorf-torros.de

Hol dir die TorroApp!

app qr

apple app store

android app store

windows app store

Go to top