Makkabi Frankfurt - mU18-Oberliga 80:69 (43:37)

Die mU18-1 fuhr am Sonntag zum ersten Oberligaspiel zu Makkabi Frankfurt. Die unbekannten Makkabäer, die sich erstmals für die Jugendoberliga qualifizieren konnten waren der U18 körperlich um einiges überlegen. Größentechnisch überragten einige Spieler der Frankfurter die U18er um einiges. Und auch beim Thema Masse hatte man unter dem Korb das nachsehen. Zusätzlich hatten vier Spieler bereits 2h vorher mit der U18-2 ein Heimspiel und auf die beiden Playmaker Finn und Marvin haben die Coaches verzichtet.

Man merkte das Fehlen der beiden Playmaker und man merkte auch, das die Jungs nicht 100% fit waren. Man merkte aber auch, das die Coaches nur Fehler sahen, die zum Spiel gehören und woran es zu arbeiten gilt. Das man vom gegnerischen Coach ein Lob für die eigene Leistung und die Einstellung bis zum Ende nicht aufzugeben bekam, unterstrich nur die Meinung der Coaches, das man trotz Niederlage den richtigen Weg gegangen ist in den letzten Wochen.

Spielerisch kann man sagen, das man taktisch definitiv mehrere Schritte nach vorne gemacht zur Vorsaison. Auch wenn man nicht immer 100% konzentriert war, konnte man sowohl offensiv als auch defensiv sehr viel als Team herausholen. Aus einer ordentlichen Mannschaftsleistung stach einmal mehr Lukas Janott heraus, der in schwierigen Phasen mit teilweise mehr als eindrucksvollen Würfen von der Dreierlinie sein Team im Spiel hielt. Die Energieleistung des Spiels brachte defintiv Noah Sudermann, der über das ganze Spiel im Rebounding auch körperlich überlegene Gegner mehr als einmal überraschte.

"Die Vorzeichen waren nicht gut, aber Felix und ich haben uns vor der Saison als Ziel gesetzt den Spielern zu vermitteln, das wir uns als Team Regeln gesetzt haben, die es umzusetzen gilt. Unsere beiden Playmaker waren diese Woche nicht im Training, also haben wir sie nicht aufgestellt. Auch wenn uns das spielerisch natürlich nicht besser macht, hat das kein Spieler hinterfragt. Ebenso das der halbe Kader schon ein Spiel hinter sich hatte, ist ein Risiko, dass wir bewusst eingehen, damit die Spieler besser werden. Der mannschaftliche Erfolg wird dann mit der Zeit ganz von alleine kommen.", so der Coach abschließend.

Es spielten: Paul, Peter, Ante, Nikolas, Jannick, Lukas, Elias, Moritz, Noah

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google BookmarksSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

rossdorf-torros.de

Hol dir die TorroApp!

app qr

apple app store

android app store

windows app store

Go to top